GEW-Kreisverband Stendal

Aktuelles

aktualisiert: 18.03.2019

Einladung zum Bildungsnachmittag
„Schwierige Eltern gibt es nicht … oder doch?“
am Dienstag, dem 14.05.2019
in der Aula der Sekundarschule „Diesterweg“ in Stendal
Anmeldungen bis zum 08.05.2019
download Einladung und Anmeldung: BN_2019-05-14_Einladung+Anmeldung


Einigung in der Tarifrunde erzielt

03.03.2019
Es gibt eine Einigung in der Tarifrunde für die Beschäftigten der Länder.
Die Ergebnisse gibt es hier: : https://gew-sachsenanhalt.net/tarifrunde-2019


Warnstreik der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder
Über 250 KollegInnen aus dem Landkreis Stendal sind dabei

27.02.2019
Mit mehr als 2300 Kolleginnen und Kollegen machen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in Magdeburg mehr Druck auf die Tarifverhandlungen der Länder. Bereits in den vergangenen Tagen forderten viele Gewerkschafter auf Kundgebungen in Halle, Halberstadt, Dessau und in anderen Bundesländern von den Arbeitgebern, ein akzeptables Angebot zu unterbreiten. Die laute Forderung auf der Kundgebung vor dem Magdeburger Finanzministerium: Unsere Arbeit ist mehr wert! ‚

Bester Sonnenschein, viele bekannte Gesichter, gemeinsame Forderungen und eine tolle Stimmung – so die kurze Zusammenfassung eines Kollegen.

Am 28.02.2019 findet die nächste Verhandlungsrunde zwischen der Tarifkommission der Länder und den Gewerkschaften in Potsdam statt. Es wird höchste Zeit, dass die Finanzminister der Länder ein akzeptables Abgebot unterbreiten. Wenn nicht, sehen wir uns gemeinsam wieder. Und dann sind wir noch mehr! So die letzten Worte auf der Kundgebung in Magdeburg.


Warnstreiks am 27. Februar auch im Landkreis Stendal – GEW erhöht Druck in der Tarifrunde der Länder

24.02.2019
Wie bereits in den letzten Tagen im Süden des Landes Sachsen-Anhalt werden nun auch die Warnstreiks in der aktuellen Tarifrunde der Länder den Norden unseres Landes erreichen. Im Landkreis Stendal sind alle Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L, insbesondere die Beschäftigten der öffentlichen Schulen und der Hochschule Magdeburg-Stendal aufgerufen, sich am 27. Februar am ganztägigen Warnstreik zu beteiligen. Mit der Bahn und mit Streikbussen werden die Streikteilnehmer von Tangerhütte, Havelberg, Tangermünde, Bismark, Seehausen, Osterburg und Stendal zur großen Streikkundgebung nach Magdeburg fahren. Die Kundgebung, zu der Teilnehmer aus allen Landkreisen des nördlichen Sachsen-Anhalt erwarten werden, wird um 11 Uhr vor dem Finanzministerium beginnen.

Die von den Gewerkschaften GEW und ver.di angekündigten Warnstreiks sollen mit Blick auf die am 28. Februar beginnende 3. Verhandlungsrunde ein klares Zeichen setzen. „Die Arbeitgeber der Länder sind aufgefordert, sich endlich zu bewegen und ihre bisherige Haltung aufzugeben.“, so Eva Gerth, Landesvorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt. „Deshalb sind auch für die kommende Woche die tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer sowie Pädagogische Mitarbeiter*innen und Hochschulbeschäftigte aufgerufen, in den Warnstreik zu treten.“


Streikschulung der GEW Stendal bereitet Warnstreiks vor

19.02.2019
Auf der heutigen Streikschulung mit KollegInnen aus allen Schulformen haben wir rechtliche Fragen, die Ziele der Tarifrunde, den Streikaufruf und die Streikplanung besprochen. Auch alle Streikmaterialien wurden für die Schulen ausgegeben. Somit steht einer breiten Streikbeteiligung nichts mehr im Weg. Der Kreisvorstand und die Teilnehmer der heutigen Streikschulung erwarten von allen öffentlichen Schulen unseres Landkreises eine hohe Streikbeteiligung.


Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder

Potsdam, 7. Februar 2019 – In der zweiten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder haben die in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber sich erneut geweigert, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Die GEW wird nun verstärkt zu Warnstreiks aufrufen, um den Druck in den Tarifverhandlungen zu erhöhen.

Unter dem Zeichen des Mangels an Lehrkräften und Pädagogischen MitarbeiterInnen, der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen an den Schulen, der Zunahme an Aufgaben, die uns übergeholfen werden, ist es von großer Bedeutung, ein deutliches Signal an die TdL und an die Politik in Sachsen-Anhalt zu senden.

Zur ergebnislosen 2. Tarifrunde und sich daraus ergebenden Warnstreiks hat sich die GEW-Landesvorsitzende Eva-Gerth am 08.02.2019 an die GEW-Mitglieder gewandt.
download: Brief_Eva_Gerth_Tarifrunde_2019_02_08
download: Tarifrunde_2019_Aushang


800 KollegInnen fordern:
„JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen!“

Auf der Kundgebung am 31.01.2019 vor dem Landtag in Magdeburg machten 800 KollegInnen aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt, darunter auch über 80 GrundschullehrerInnen aus unserem Landkreis, Druck für eine gerechte Eingruppierung der Grundschullehrkräfte.

Eine Kollegin gab die Stimmung wieder:
„Nur positive Reaktionen auf die Kundgebung gehört. Guter Bus, etwas zu Essen, gute Stimmung, Redebeitrage GEW informativ. 800 Teilnehmer. Ich würde sagen: ein voller Erfolg.“

GrundschullehrerInnen werden nach Besoldungsgruppe A12 bzw. Entgeltgruppe E11 bezahlt. ­Damit verdienen sie weniger als ihre KollegInnen an anderen Schulformen, die meist nach A13/E13 bezahlt werden. Deshalb:
JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen! , denn …
… sie setzen Inklusion um
… sie helfen Kindern, die Welt zu verstehen
… sie haben eine lange wissenschaftliche Ausbildung
… sie arbeiten kindbezogen und theoretisch fundiert
… sie bilden Persönlichkeiten
… sie wecken die Freude am Lernen
… sie stoßen pädagogische Reformen an
… alles beginnt mit guter Bildung!


Bündnis für Schulsozialarbeit startet Unterschriftenaktion;
Im Jahr 2019 muss das Land Lösungen präsentieren

Das kürzlich gegründete Bündnis „Schulsozialarbeit dauerhaft verankern“ wirbt um Unterstützung. Mit der Sammlung möglichst vieler Unterschriften sollen die Bedeutung und der Wert der Schulsozialarbeit den politisch Verantwortlichen veranschaulicht werden. Die Aktion läuft bis zum 15. April 2019. Danach werden die Unterschriften der Landesregierung übergeben. Wir unterstützen die Unterschriftensammlung. Weitere Informationen gibt es unter https://www.aktionsbuendnis-schulsozialarbeit.de

Schulsozialarbeit ist aus dem schulischen Leben nicht mehr wegzudenken. Rund 400 sozialpädagogische Fachkräfte unterbreiten derzeit viele Projekte und Angebote für die Schulkinder in Sachsen-Anhalt. Ihr Bestand ist jedoch weiterhin gefährdet, obwohl sich der Landtag Ende 2018 öffentlich zur Schulsozialarbeit bekannt hat. Die Problematik ist sehr dringend. Alle Kräfte richten sich jetzt darauf, noch im Jahr 2019 Lösungen für den Bestand der Schulsozialarbeit zu erarbeiten. Ausgefüllte Listen bitten wir an die Landesgeschäftsstelle der GEW zu senden:
GEW Sachsen-Anhalt, Markgrafenstraße 6, 39114 Magdeburg
download: unterschriftenliste_bündnis_schulsozialarbeit


Der neue Senioren-Veranstaltungsplan für das 1. Halbjahr 2019 ist da

Fleißig ist er wieder gewesen – der Seniorenrat der GEW Stendal. Das Ergebnis kann sich mit den vielen Veranstaltungsangeboten sehen lassen – zu finden unter der Rubrik „Termine“.


Rechtssicherheit- und Handlungssicherheit für Pädagogen

Am 13. November war es wieder mal so weit. 53 Kolleginnen und Kollegen trafen sich zum Bildungsnachmittag in der Aula der Sekundarschule „Diesterweg“ in Stendal.
Zum Thema „Rechts- und Handlungssicherheit für Pädagogen“ moderierte Kriminalhauptkommissar Habedank aus dem Land Brandenburg diese interessante Veranstaltung. Kurzweilig gab der Kriminalist dabei den Teilnehmern viel „Rüstzeug“ und tatsächlich ein Stück Sicherheit für die tägliche Arbeit an die Hand, ließ Raum für Nachfragen und Diskussionen. Wieder eine gelungene Veranstaltung!

Die Veranstaltungsteilnehmer können das Info-Material per Mail vom GEW-Kreisverband erhalten.


Delegierte diskutieren Schwerpunkte der Gewerkschaftsarbeit der kommenden vier Jahre und wählen neuen Vorstand

Auf der Kreisdelegiertenkonferenz unseres Kreisverbandes am 18. Oktober legte der alte Kreisvorstand Rechenschaft über die geleistete Arbeit der letzten 4 Jahre ab. Mit viel Applaus dankten die Delegierten nicht nur dem Vorstand, sondern auch den vielen Aktiven des Kreisverbandes, die sich in den verschiedenen Vorstands- und anderen Aufgabenbereichen ehrenamtlich engagieren.

In der Diskussion zu den Schwerpunkten der Gewerkschaftsarbeit in der neuen Wahperiode machten die Delegierten deutlich, dass in der Schaffung von Entlastungen bei den immer höheren Belastungen im Bildungs- und Erziehungsbereich ein wichtiges Aufgabengebiet liegt. Eva Gerth, Landesvorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt, wies in diesem Zusammenhang auf die unzureichende Personalsituation in den Schulen und die Konkurrenz zwischen den verschiedenen Bundesländern um ausgebildete Lehrkräfte hin und rief dazu auf, in dieser Situation den Kampf für eine gerechte Eingruppierung der Grundschullehrer/Innen in die A13/E13 zu forcieren.

Einstimmig wurden die Kandidaten des neuen Kreisvorstands gewählt. Wir gratulieren zur Wahl und wünschen viel Kraft und Stärke für die nächsten 4 Jahre!


Der neue Kreisvorstand:
Rolf Hamm (Geschäftsführer), Ines Albrecht (Vorstandsbereich Schulen), Gabi Küsel (Senioren), Anke Hübener (Vorstandsbereich Pädagogische MitarbeiterInnen), Rosi Dähnhardt (Schatzmeisterin), Tobias Burggraf (Beamten- und Tarifrecht), Anita Kieselbach (Vorstandsbereich Kinder- und Jugendhilfe bei freien Trägern), Sven Oeberst (Kreisvorsitzender) und Anke Bollmann (Migliederverwaltung)


Interessant, informativ, nicht mehr lange bis zur Rente

So lässt sich der GEW-Bildungsnachmittag am 19. September im Stendaler Winckelmann-Gymnasium zusammenfassen.
Unter dem Thema „VBL-Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst für Angestellte“ erfuhren 40 interessierte KollegInnen wichtige Fakten zu Beiträgen, zur Beantragung und zur Zahlung der Rente der VBL Klassik. Herr Steppe von der VBL führte durch die schwierige Materie der Betriebsrente und ging dabei auf viele Fragen ein. Wir bedanken uns bei ihm herzlich für den informativen Nachmittag in Stendal. Organisiert wurde die Veranstaltung von Tobias Burggraf, verantwortlich für den Bereich „Tarif- und Beamtenrecht“ im Kreisvorstand.


Feierliche Ehrung langjähriger GEW-Mitglieder

Jedes Jahr im September ehren wir unsere Mitglieder, die 40, 50 und 60 Jahre in der Gewerkschaft sind. So fand auch in diesem Jahr am 12. September im Stendaler Altstadt- Hotel eine Feierstunde statt. Nach der offiziellen Begrüßung durch die beiden VertreterInnen des Kreisvorstands Gabriele Küsel und Anke Hübener trat der Chor der Förderschule Pestalozzi auf. Allen TeilnehmerInnen hat das Programm sehr gut gefallen. Wir sagen den Kindern und Betreuern ein großes Dankeschön. Anke Hübener berichtete dann über die Arbeit der Gewerkschaft, über das, was wir erreicht haben und noch erreichen wollen. Wir brauchen eine starke Gewerkschaft und zählen auf unsere Mitglieder. Denen, die seit nunmehr 40, 50 und 60 Jahren der Gewerkschaft die Treue halten, überreichten wir eine Mappe mit einer Urkunde, einem Dankesbrief und einem Büchergutschein. Ein gemeinsames Abendessen beendete diese Feierstunde.
Nicht zu vergessen, unser Dank gilt auch allen Mitgliedern, die 25 Jahre dabei sind. Ihnen wurde die Urkunde zugeschickt.


Heiße Kaffeerunde für Auszubildende im Kitabereich –
Beitragsfreie Mitglieder trafen sich zu einer interessanten Informationsrunde

Nicht nur der Kaffee war heiß, auch die sommerlichen Temperaturen mit über 30 Grad ließen die Auszubildenden am 30. Mai im Stendaler Berufsschulzentrum ganz schön schwitzen. Jenny Haberland von der Landesgeschäftsstelle aus Magdeburg kam in lockerer Atmosphäre mit den Auszubildenden über Themen wie die Trägerlandschaft im Kita-Bereich, der Novelle zum Kinderförderungsgesetz und den Grundregeln eines Arbeitsvertrages ins Gespräch. Natürlich waren die Ergebnisse der Tarifrunde 2018 ein Thema und Zeit für persönliche Fragen blieb auch genug. Für Kaffee, Kuchen und ausreichend frisches Wasser hatte Rosi Dähnhardt vom GEW-Kreisvorstand Stendal gesorgt.


Tarifrunde TVöD 2018: Fragen und Antworten

Was springt für Beschäftigte des Sozial- und Erziehungsdienstes heraus? Wer profitiert vom Tarifabschluss? Kommt die Angleichung von Ost nach West? Die Tarifrunde 2018 hat einige Neuerungen gebracht – unter anderem eine vollständig überarbeitete Entgelttabelle für den TVöD.
Hier die Details.


Erster Stammtisch der Mitglieder bei freien Trägern von Jugendhilfe- und Sozialeinrichtungen

Am 17.04.2018 fand der erste GEW-Mitglieder-Stammtisch der freien Träger im Deja´vue in Stendal statt. Bei herrlichem Wetter und gemütlicher Athmosphäre haben wir es genossen, ehemalige Kollegen wieder zu sehen und uns über Fragen, die nicht nur die Gewerkschaft betreffen, auszutauschen. Der Stammtisch fand eine positive Resonanz. Wir freuen uns gemeinsam auf eine Wiederholung.


Fachbesuch auf der Bildungsmesse Didacta am 21.02.2018
aktualisiert 21.02.2018:

Anstrengend, erlebnisreich und vor allem informativ war unser Fachbesuch bei der „Didacta – Europas größter Bildungsmesse“ in Hannover. Lehrbücher, Unterrichtshilfen, didaktische Materialien oder technische Unterrichtmaterialien im Bereich der Schulausstattung und Informatik – unendlich schienen die Angebote der Aussteller. Dazu Fachvorträge zur Digitalisierung, zur Unterrichtsgestaltung und zur Gesunderhaltung am Arbeitsplatz. Vieles galt es mitzunehmen: im Geist und in den Rollkoffern. Zur nächsten Didacta in drei Jahren in Hannover wollen wir wieder fahren – so die TeilnehmerInnen unserer Fahrt.

 
Fachvorträge und Podiumsdiskussionen zur Digitalisierung von Bildung waren viel besucht.


Zulage für Pädagogische MitarbeiterInnen

Mit dem Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder vom 01. Januar 2017 wurde für Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch die Zahlung einer monatlichen Zulage in Höhe von 80,00 Euro vereinbart. Diese wurde bisher nicht gezahlt. Die GEW setzt sich dafür ein, dass die Zulage so schnell wie möglich nachträglich gezahlt wird. Zusätzlich empfehlen wir, die Zulage rückwirkend zum 01. Januar 2017 geltend zu machen


Tarifergebnis

Die prozentuale Erhöhung der Entgelte erfolgt zum 1.1.2017 in Höhe von 2% mindestens 75 Euro, ab 1.1.2018 Erhöhung um 2,35%. Der TV hat eine Laufzeit von 24 Monaten.
Das wirkt sich wie folgt aus: Wer weniger als 2300 Euro hat, erhält 75 Euro, die anderen Entgeltgruppen die prozentuale Erhöhung.

Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 kommt. Diese wird wie folgt errechnet: Die durchschnittliche Stufensteigerung im TV-L beträgt ca. 3%. In dieser Größenordnung wird die Stufe 6 gebildet.
Die Einführung erfolgt in zwei Schritten, die Hälfte, ca. 1,5% zum 1.1.2018 und die zweite Hälfte ca. 1,5% zu 1.10.2018. Sind insgesamt etwa 100 bis 150 Euro mehr. Die bisherigen Wartezeiten werden angerechnet. Die individuellen Endstufen bleiben erhalten.

Die Entgeltgruppe 9 (klein) erhält Stufe 5, die Stufenlaufzeiten bleiben.

Die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes im Bereich der Länder erhalten Zulagen in Höhe von 80 Euro für alle Erzieherinnen und alle Leitungen. Das gilt auch für unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Bei Sozialarbeiterinnen gibt ebenfalls es Zulagen, an allen Stellen, an denen Differenzen zum TVöD bestehen.

Es gibt eine Prozessvereinbarung zur Weiterentwicklung der allgemeinen Entgeltordnung. Hier soll verhandelt werden.

Auszubildende erhalten zweimal 35 Euro mehr zum 1.1.2017 und 1.1.2018.

TV Entgeltordnung:
Die GEW schließt den TV EntgeltO-L zum 1.3.2017 als eigenständigen Tarifvertrag ab.
Bis 31.5.2017 können erneut Anträge auf Höhergruppierung gestellt werden. Die Weiterentwicklung wird später verhandelt. Erstmalig ist 2018 eine Kündigung der Entgeltordnung möglich.

Die dbb Tarifunion konnte keine Erhöhung der Angleichungszulage durchsetzen.