GEW-Kreisverband Stendal

Aktuelles

aktualisiert: 28.10.2019

 

Gelungenes Herbstfest und interessante Vertrauensleuteberatung

Unter dem Motto „Gemeinsam in der Tarifrunde kämpfen – gemeinsam nach der Tarifrunde feiern“ trafen sich am 17. Oktober 2019 in der „Alten Brauerei“ Tangermünde viele Vertrauensleute und ehrenamtliche aktive GerwerschafterInnen unseres Kreisverbandes. In lockerer Atmosphäre, bei gutem Abendessen und bester Musik mit den Old Young Boys aus Stendal verging der Abend wie im Flug.

Zuvor hatten sich bereits die Vertrauensleute aus den Schulen unseres Landkreises zu ihrer jährlichen Vertrauensleuteberatung getroffen. Eva Gerth als Landesvorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt informierte und diskutierte mit den Vertrauensleuten die aktuelle Situation im Schulbereich. Viele Aktivitäten der GEW wird es hierzu in den kommenden Monaten geben.


Einladung zum Bildungsnachmittag

Am Donnerstag, dem 07. November 2019, laden wir in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr erneut zu unserer Fortbildungsreihe „GEW-Bildungsnachmittag“ ein. Eingeladen sind herzlich Lehrkräfte, Pädagogische MitarbeiterInnen, SozialpädagogInnen und ErzieherInnen aus Schulen, Horten und Kindertageseinrichtungen.
Unser Thema: „Traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule“
Die Veranstaltung findet in der Aula der Sekundarschule „A. Diesterweg“ Stendal statt. Um Anmeldung bis zum 23.10.2019 wird gebeten. Alle weiteren Informationen finden sie zum Download in der Einladung. Aktuell können noch weitere Anmeldungen entgegengenommen werden.
2 Downloads: Anmeldung           Einladung


Wie bereits in den vergangenen Jahren veranstaltet der GEW-Kreisverband im Zusammenhang mit der Vertrauensleuteberatung sein diesjähriges Herbstfest unter dem Motto „Gemeinsam in der Tarifrunde kämpfen – gemeinsam nach der Tarifrunde feiern“. In diesem Jahr treffen sich dazu die Vertrauensleute und geladenen aktiven Ehrenamtlichen am 17. Oktober in der „Alten Brauerei“ in Tangermünde. Nach dem Schwerpunktthema zu aktuellen Problemen im Schulbereich geht es ab 18.15 Uhr mit dem feierlichen Abendbrot und den Old Young Boys aus Stendal weiter.
Die Einladungen wurden an die Vertrauensleute auf dem Postweg versandt. Die Rückmeldung der Teilnahme ist bis zum 01.10.2019 16 Uhr erforderlich.


GEW ehrt ihre langjährigen Mitglieder

Am 11. September 2019 hatte der Stendaler Kreisvorstand langjährige Mitglieder des Kreisverbandes zu einer Veranstaltung ins Altstadt Hotel nach Stendal eingeladen. 14 KollegInnen trafen sich in geselliger Runde und wurden für ihre 40- bzw. 50-jährige Mitgliedschaft in der GEW von Anke Hübener und Anita Kieselbach, beide Mitglieder des Kreisvorstands, geehrt.
Die Tanzgruppe der Pestalozzi-Förderschule Stendal erfreute alle Gäste mit schwungvollen Tänzen, bevor der Abend mit einem festlichen Abendessen ausklang.
Wir bedanken uns herzlich bei den Schülerinnen und Schülern der Tanzgruppe für ihren gelungenen Auftritt.


Tarifrunde 2019 im Bereich des TV-L
Geltendmachung des Tarifergebnisses bei beendetem Arbeitsverhältnis

Beschäftigte, die als Landesangestellte dem TV-L angehörten und zwischen dem 01.01. und 02.03.2019 aus dem Beschäftigungsverhältnis ausgeschieden sind, müssen bis zum 30. September 2019 einen Antrag auf Tarifgeltung stellen, um von der Tariferhöhung und anderen Verbesserungen zu profitieren. Hintergrund der Kurzfristigkeit ist, dass die TdL in den Redaktionsverhandlungen eine Verlängerung der Antragsfrist abgelehnt hat.

Einen Musterantrag können GEW-Mitglieder beim GEW-Kreisvorstand erhalten. Dazu bitte eine kurze Info an gew.stendal@gew-lsa.de .


Kundgebung 29.08.2019
JA13! – weil Gr
undschullehrerInnen es verdienen!“

Bei über 30 Grad, mit einer langen Mauer aus Kartons und der Aufschrift A13/E13 demonstrierten am 29. August vor dem Magdeburger Landtag viele GrundschulehrerInnen, darunter auch Kolleginnen aus unserem Kreisverband,  gemeinsam mit KollegInnen aus anderen Schulformen für eine bessere und gerechte Eingruppierung der Grundschullehrkräfte.

Während Bundesländer, die an Sachsen-Anhalt grenzen, ihre GrundschullehrerInnen nach A13/E13 bezahlen, sind Grundschullehrkräfte in Sachsen-Anhalt immer noch in der A12/E11 eingruppiert. Und das, obwohl die Arbeit an der Grundschule nicht weniger wert ist als an den anderen Schulformen. Die Anforderungen an die Bildungs- und Erziehungsarbeit  haben sich in den letzten Jahren an allen Schulfformen gewandelt und sind anspruchsvoller geworden. Ein Grund mehr für uns, die A13/E13 auch für GrundschullehrerInnen laut einzufordern: JA 13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen!“

     


Sommerzeit … wir sind wieder erreichbar

Das Ende der Urlaubs- und Ferienzeit naht und so sind auch wir wieder erreichbar. Anfragen können kurzfristig per email an uns gesendet werden und die regelmäßigen Sprechzeiten finden wieder ab dem 15.08. wie gewohnt donnerstags von 14.30 – 16.00 Uhr in unserem GEW-Büro statt.


Tarifrunde 2019 / Zahlung der Tarifsteigerungen / Streikgeldformular

Nach Informationen der Bezügestelle sollen die im Ergebnis der Tarifrunde erhöhten Entgelte voraussichtlich im Monat Juli rückwirkend zum Januar gezahlt werden. Da noch nicht alle Detailfragen zwischen den Gewerkschaften und der TdL geklärt sind, erfolgt die Zahlung als Vorabschlag.

Die Anträge auf Erstattung des Streikabzuges können bei der GEW eingereicht werden, wenn der Abzug vorgenommen wurde und die zugehörige Gehaltsabrechnung vorliegt. Der Streikgeldantrag ist zusammen mit der Gehaltsabrechnung an die GEW Sachsen-Anhalt, VB Finanzen, Markgrafenstraße 6, 39114 Magdeburg zu senden.
download: Streikgeldformular_2019


Forderung nach einer gerechten und fairen Bezahlung aller Grundschullehrkräfte ab 2020

Am 6. Juni besuchten die Grundschullehrerinnen und Mitglieder unseres Kreisvorstands Ines Albrecht und Anke Hübener die Landtagsabgeordnete  der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sorothea Frederking in ihrem Wahlkreisbüro in Stendal.

Inhalt des Gesprächs war die GEW-Forderung einer gerechteren Eingruppierung von Grundschullehrkräften in die A13/E13. In einer aufgeschlossenen Atmosphäre konnten Anke Hübener  und Ines Albrecht die anspruchsvolle Arbeit an den Grundschulen beschreiben und unsere Forderung nach einer gerechten Bezahlung untermauern. MdL Dorothea Frederking zeigte Verständnis für unsere Situation und sagte auch die Unterstützung durch ihre Fraktion im Landtag zu. Jedoch ist laut Koalitionsbeschluss beabsichtigt, eine stufenweise Höhergruppierung in A13/E13 vorzunehmen.


1000 Lehrkräfte wehren sich gegen versteckte Erhöhung der Arbeitszeit

Etwa 1000 Lehrkräfte aus den Schulen Sachsen-Anhalts, darunter auch Mitglieder unseres Kreisverbandes,  haben unter lautem Protest am 19. Juni auf dem Magdeburger Domplatz gegen einen Versuch des Bildungsministeriums demonstriert, die Arbeitszeit der Lehrkräfte klammheimlich zu erhöhen. Das Bildungsministerium plant unter anderem, Altersanrechnungsstunden für ältere Lehrkräfte künftig um 2 Lebensjahre nach hinten zu verschieben und Anrechnungsstunden für die Arbeit in der gymnasialen Oberstufe zu kürzen. Der Philologenverband hat zwischenzeitlich erklärt, einen Teil der Kürzungen als faulen Kompromiss mittragen zu wollen. Dazu ist die GEW nicht bereit. Bereits mit 6o Jahren sind viele Lehrkräfte ausgepowert und auf die Altersermäßigung dringend angewiesen, um die pädagogische Arbeit mit den Kindern bewältigen und den Renteneintritt halbwegs gesund erreichen zu können.

 


GEW-Kalender eingetroffen; Streikbannerrückgabe

Die neuen GEW-Kalender 2019/20 sind in unserem Büro eingetroffen und können zu den üblichen Sprechzeiten donnerstags zwischen 14.30 – 16.00 Uhr (außer in den Schulferien) abgeholt werden. Auswärtigen Einrichtungen empfehlen wir, sich mit benachbarten Dienststellen über eine gemeinsame Abholung zu verständigen.

Streikbanner: Die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder ist mit erfolgreichen Abschlüssen zu Ende gegangen. Wir bitten die Vertrauensleute, die noch nicht zurück gebrachten Streikbanner in Verbindung mit der Kalenderabholung wieder bei uns abzugeben.

Einigung in der Tarifrunde erzielt

03.03.2019
Es gibt eine Einigung in der Tarifrunde für die Beschäftigten der Länder.
Die Ergebnisse gibt es hier: : https://gew-sachsenanhalt.net/tarifrunde-2019


Warnstreik der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder
Über 250 KollegInnen aus dem Landkreis Stendal sind dabei

27.02.2019
Mit mehr als 2300 Kolleginnen und Kollegen machen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in Magdeburg mehr Druck auf die Tarifverhandlungen der Länder. Bereits in den vergangenen Tagen forderten viele Gewerkschafter auf Kundgebungen in Halle, Halberstadt, Dessau und in anderen Bundesländern von den Arbeitgebern, ein akzeptables Angebot zu unterbreiten. Die laute Forderung auf der Kundgebung vor dem Magdeburger Finanzministerium: Unsere Arbeit ist mehr wert! ‚

Bester Sonnenschein, viele bekannte Gesichter, gemeinsame Forderungen und eine tolle Stimmung – so die kurze Zusammenfassung eines Kollegen.

Am 28.02.2019 findet die nächste Verhandlungsrunde zwischen der Tarifkommission der Länder und den Gewerkschaften in Potsdam statt. Es wird höchste Zeit, dass die Finanzminister der Länder ein akzeptables Abgebot unterbreiten. Wenn nicht, sehen wir uns gemeinsam wieder. Und dann sind wir noch mehr! So die letzten Worte auf der Kundgebung in Magdeburg.


Warnstreiks am 27. Februar auch im Landkreis Stendal – GEW erhöht Druck in der Tarifrunde der Länder

24.02.2019
Wie bereits in den letzten Tagen im Süden des Landes Sachsen-Anhalt werden nun auch die Warnstreiks in der aktuellen Tarifrunde der Länder den Norden unseres Landes erreichen. Im Landkreis Stendal sind alle Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L, insbesondere die Beschäftigten der öffentlichen Schulen und der Hochschule Magdeburg-Stendal aufgerufen, sich am 27. Februar am ganztägigen Warnstreik zu beteiligen. Mit der Bahn und mit Streikbussen werden die Streikteilnehmer von Tangerhütte, Havelberg, Tangermünde, Bismark, Seehausen, Osterburg und Stendal zur großen Streikkundgebung nach Magdeburg fahren. Die Kundgebung, zu der Teilnehmer aus allen Landkreisen des nördlichen Sachsen-Anhalt erwarten werden, wird um 11 Uhr vor dem Finanzministerium beginnen.

Die von den Gewerkschaften GEW und ver.di angekündigten Warnstreiks sollen mit Blick auf die am 28. Februar beginnende 3. Verhandlungsrunde ein klares Zeichen setzen. „Die Arbeitgeber der Länder sind aufgefordert, sich endlich zu bewegen und ihre bisherige Haltung aufzugeben.“, so Eva Gerth, Landesvorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt. „Deshalb sind auch für die kommende Woche die tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer sowie Pädagogische Mitarbeiter*innen und Hochschulbeschäftigte aufgerufen, in den Warnstreik zu treten.“


Streikschulung der GEW Stendal bereitet Warnstreiks vor

19.02.2019
Auf der heutigen Streikschulung mit KollegInnen aus allen Schulformen haben wir rechtliche Fragen, die Ziele der Tarifrunde, den Streikaufruf und die Streikplanung besprochen. Auch alle Streikmaterialien wurden für die Schulen ausgegeben. Somit steht einer breiten Streikbeteiligung nichts mehr im Weg. Der Kreisvorstand und die Teilnehmer der heutigen Streikschulung erwarten von allen öffentlichen Schulen unseres Landkreises eine hohe Streikbeteiligung.


Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder

Potsdam, 7. Februar 2019 – In der zweiten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder haben die in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber sich erneut geweigert, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Die GEW wird nun verstärkt zu Warnstreiks aufrufen, um den Druck in den Tarifverhandlungen zu erhöhen.

Unter dem Zeichen des Mangels an Lehrkräften und Pädagogischen MitarbeiterInnen, der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen an den Schulen, der Zunahme an Aufgaben, die uns übergeholfen werden, ist es von großer Bedeutung, ein deutliches Signal an die TdL und an die Politik in Sachsen-Anhalt zu senden.

Zur ergebnislosen 2. Tarifrunde und sich daraus ergebenden Warnstreiks hat sich die GEW-Landesvorsitzende Eva-Gerth am 08.02.2019 an die GEW-Mitglieder gewandt.
download: Brief_Eva_Gerth_Tarifrunde_2019_02_08
download: Tarifrunde_2019_Aushang


800 KollegInnen fordern:
„JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen!“

Auf der Kundgebung am 31.01.2019 vor dem Landtag in Magdeburg machten 800 KollegInnen aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt, darunter auch über 80 GrundschullehrerInnen aus unserem Landkreis, Druck für eine gerechte Eingruppierung der Grundschullehrkräfte.

Eine Kollegin gab die Stimmung wieder:
„Nur positive Reaktionen auf die Kundgebung gehört. Guter Bus, etwas zu Essen, gute Stimmung, Redebeitrage GEW informativ. 800 Teilnehmer. Ich würde sagen: ein voller Erfolg.“

GrundschullehrerInnen werden nach Besoldungsgruppe A12 bzw. Entgeltgruppe E11 bezahlt. ­Damit verdienen sie weniger als ihre KollegInnen an anderen Schulformen, die meist nach A13/E13 bezahlt werden. Deshalb:
JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen! , denn …
… sie setzen Inklusion um
… sie helfen Kindern, die Welt zu verstehen
… sie haben eine lange wissenschaftliche Ausbildung
… sie arbeiten kindbezogen und theoretisch fundiert
… sie bilden Persönlichkeiten
… sie wecken die Freude am Lernen
… sie stoßen pädagogische Reformen an
… alles beginnt mit guter Bildung!


Bündnis für Schulsozialarbeit startet Unterschriftenaktion;
Im Jahr 2019 muss das Land Lösungen präsentieren

Das kürzlich gegründete Bündnis „Schulsozialarbeit dauerhaft verankern“ wirbt um Unterstützung. Mit der Sammlung möglichst vieler Unterschriften sollen die Bedeutung und der Wert der Schulsozialarbeit den politisch Verantwortlichen veranschaulicht werden. Die Aktion läuft bis zum 15. April 2019. Danach werden die Unterschriften der Landesregierung übergeben. Wir unterstützen die Unterschriftensammlung. Weitere Informationen gibt es unter https://www.aktionsbuendnis-schulsozialarbeit.de

Schulsozialarbeit ist aus dem schulischen Leben nicht mehr wegzudenken. Rund 400 sozialpädagogische Fachkräfte unterbreiten derzeit viele Projekte und Angebote für die Schulkinder in Sachsen-Anhalt. Ihr Bestand ist jedoch weiterhin gefährdet, obwohl sich der Landtag Ende 2018 öffentlich zur Schulsozialarbeit bekannt hat. Die Problematik ist sehr dringend. Alle Kräfte richten sich jetzt darauf, noch im Jahr 2019 Lösungen für den Bestand der Schulsozialarbeit zu erarbeiten. Ausgefüllte Listen bitten wir an die Landesgeschäftsstelle der GEW zu senden:
GEW Sachsen-Anhalt, Markgrafenstraße 6, 39114 Magdeburg
download: unterschriftenliste_bündnis_schulsozialarbeit


Rechtssicherheit- und Handlungssicherheit für Pädagogen

Am 13. November 2019 war es wieder mal so weit. 53 Kolleginnen und Kollegen trafen sich zum Bildungsnachmittag in der Aula der Sekundarschule „Diesterweg“ in Stendal.
Zum Thema „Rechts- und Handlungssicherheit für Pädagogen“ moderierte Kriminalhauptkommissar Habedank aus dem Land Brandenburg diese interessante Veranstaltung. Kurzweilig gab der Kriminalist dabei den Teilnehmern viel „Rüstzeug“ und tatsächlich ein Stück Sicherheit für die tägliche Arbeit an die Hand, ließ Raum für Nachfragen und Diskussionen. Wieder eine gelungene Veranstaltung!

Die Veranstaltungsteilnehmer können das Info-Material per Mail vom GEW-Kreisverband erhalten.


Delegierte diskutieren Schwerpunkte der Gewerkschaftsarbeit der kommenden vier Jahre und wählen neuen Vorstand

Auf der Kreisdelegiertenkonferenz unseres Kreisverbandes am 18. Oktober 2019 legte der alte Kreisvorstand Rechenschaft über die geleistete Arbeit der letzten 4 Jahre ab. Mit viel Applaus dankten die Delegierten nicht nur dem Vorstand, sondern auch den vielen Aktiven des Kreisverbandes, die sich in den verschiedenen Vorstands- und anderen Aufgabenbereichen ehrenamtlich engagieren.

In der Diskussion zu den Schwerpunkten der Gewerkschaftsarbeit in der neuen Wahperiode machten die Delegierten deutlich, dass in der Schaffung von Entlastungen bei den immer höheren Belastungen im Bildungs- und Erziehungsbereich ein wichtiges Aufgabengebiet liegt. Eva Gerth, Landesvorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt, wies in diesem Zusammenhang auf die unzureichende Personalsituation in den Schulen und die Konkurrenz zwischen den verschiedenen Bundesländern um ausgebildete Lehrkräfte hin und rief dazu auf, in dieser Situation den Kampf für eine gerechte Eingruppierung der Grundschullehrer/Innen in die A13/E13 zu forcieren.

Einstimmig wurden die Kandidaten des neuen Kreisvorstands gewählt. Wir gratulieren zur Wahl und wünschen viel Kraft und Stärke für die nächsten 4 Jahre!


Der neue Kreisvorstand:
Rolf Hamm (Geschäftsführer), Ines Albrecht (Vorstandsbereich Schulen), Gabi Küsel (Senioren), Anke Hübener (Vorstandsbereich Pädagogische MitarbeiterInnen), Rosi Dähnhardt (Schatzmeisterin), Tobias Burggraf (Beamten- und Tarifrecht), Anita Kieselbach (Vorstandsbereich Kinder- und Jugendhilfe bei freien Trägern), Sven Oeberst (Kreisvorsitzender) und Anke Bollmann (Migliederverwaltung)


Interessant, informativ, nicht mehr lange bis zur Rente

So lässt sich der GEW-Bildungsnachmittag am 19. September 2019 im Stendaler Winckelmann-Gymnasium zusammenfassen.
Unter dem Thema „VBL-Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst für Angestellte“ erfuhren 40 interessierte KollegInnen wichtige Fakten zu Beiträgen, zur Beantragung und zur Zahlung der Rente der VBL Klassik. Herr Steppe von der VBL führte durch die schwierige Materie der Betriebsrente und ging dabei auf viele Fragen ein. Wir bedanken uns bei ihm herzlich für den informativen Nachmittag in Stendal. Organisiert wurde die Veranstaltung von Tobias Burggraf, verantwortlich für den Bereich „Tarif- und Beamtenrecht“ im Kreisvorstand.