GEW-Kreisverband Stendal

Aktuelles

aktualisiert: 30.11.2022


GEW-Fortbildung 23.11.2022
„Vorzeitig in die Rente? – Aber sicher!“

Unsere Fortbildung „Vorzeitig in die Rente? – Aber sicher!“ war bereits zum zweiten Mal ein Renner, und war wieder überzeichnet. Viele Hinweise und Tipps gab es zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Schuldienst, viele Fragen wurden beantwortet. Herzlichen Dank an die Schüler des Stendaler Gymnasiums, die für den guten Imbiss sorgten!


Packt’s endlich – JA 13 für Grundschullehrer*innen
Kundgebung am 13.10.22 vor dem Landtag Magdeburg

Bereits seit 2016 ist die GEW Sachsen-Anhalt vielfältig aktiv und kämpft dafür, dass Lehrkräfte an den Grundschulen dieselbe Anerkennung wie an anderen Schulformen erhalten und dass tarifbeschäftigte Lehrkräfte nach Entgeltgruppe E 13 sowie verbeamtete Lehrkräfte gemäß der Besoldungsgruppe A 13 vergütet werden. So auch am 13.10.22, als viele Kolleg*innen vor dem Landtag auf ihre berechtigten Forderungen aufmerksam machten und eine höhere Eingruppierung einforderten.


Kreisdelegiertenkonferenz 05.10.2022
Wegweiser für die kommenden 4 Jahre

Nach der Rechenschaftslegung durch den bisherigen GEW-Kreisvorsitzenden Sven Oeberst und dem Bericht der Haushaltskommission dankten die Delegierten den Mitgliedern des bisherigen Kreisvorstands herzlich und beschlossen einstimmig die neuen Richtlinien der GEW-Arbeit für die Wahlperiode 2022 bis 2026.
Im Bild zu sehen: nach der Entlastung des Kreisvorstands gab es Blumen für seine ehemaligen Mitglieder und die Haushaltskommission.
Bei den Wahlen für den neuen Kreisvorstand wurden alle Mitglieder einstimmig gewählt. Der alte und neue Kreisvorsitzende Sven Oeberst dankte den Delegierten für das ausgesprochene Vertrauen und versprach im Namen des neuen Kreisvorstands, sich auch in den kommenden 4 Jahren für die Interessen der Beschäftigten in den verschiedenen Organisationsbereichen aktiv einzusetzen. Im Bild zu sehen: die Mitglieder des neu gewählten Kreisvorstands.

Viel los im Kreisverband
Berichte von Veranstaltungen im September

Gut gefüllt war er, unser Veranstaltungskalender im September 2022. Und die vielen Teilnehmer zeigten: unsere Themen sind äußerst aktuell.

Das Thema „Kindeswohlgefährdung – Was tun bei Verdacht?“ stand am 06.09.22 im Mittelpunkt. In einem Referat mit der Jugendschutzreferentin Dr. Katja Bach von der Servicestelle Kinder- und Jugendschutz tauschten sich Erzieher*innen aus Kitas, dem Kinder- und Jugendhilfebereich und Lehrer*innen aus, wie man beim Verdacht auf Kindeswohlgefährdung reagieren sollte/muss, welche Rechtswege und -vorschriften es gibt und ab wann der Verdacht besteht. Zudem wurde für ein kleines Buffet mit belegten Brötchen, Kalt-, Warmgetränken und kleinem Gebäck gesorgt.
Wir haben vor, dieses elementare Thema als identische Fortbildung voraussichtlich im Januar 2023 mit einem Vertreter des Jugendamtes der Kreisverwaltung zu wiederholen.

Die Nachfrage für unsere Fortbildung „Vorzeitiges Ausscheiden aus dem Schuldienst“ für Angestellte und Beamte am 07.09.22 sprengte den Rahmen unserer Kapazitäten. Mehr als die doppelte Zahl der Anmeldungen, die wir aufnehmen konnten, lag uns vor. Deshalb werden wir diese Fortbildung zeitnah wiederholen. In den beiden Arbeitsgruppen für Angestellte bzw. Beamte gingen unsere Referent*innen Anke Prellwitz und Robert Rietschel sowie Anke Hübener und Sven Oeberst, alle aktive Personalräte und GEW-Mitglieder, auf Möglichkeiten und rechtliche Grundlagen der vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses und entsprechende Auswirkungen auf die spätere Rente/Pension ein. Beim abschließenden Austausch über die aktuellen Probleme an den verschiedenen Schulformen waren sich alle einig, dass die stark zugenommenen Belastungen und die verschlechterten Arbeitsbedingungen für ältere Kolleg*innen das vorzeitige Ausscheiden aus dem Schuldienst zwangmäßig zur Folge haben.

Im feierlichen Rahmen fand die Ehrung unserer langjährigen Mitglieder am 14.09.2022 im Hotel „Schwarzer Adler“ statt. Gemeinsam mit dem Gesangsduo „Anne und Alex“, das für die kulturelle Gestaltung sorgte und einem festlichen Abendessen gab es einen Rückblick auf viele lange Jahre GEW-Mitgliedschaft. So manche kleine Geschichte machte Ihre Runde und zum Dank gab es Büchergutscheine und den Festband „30 Jahre GEW“ für unsere Ehrenjubilare. Wir gratulieren herzlich auch allen anderen Jubilaren, die zu dieser Veranstaltung verhindert waren.


GEW-Fortbildungsangebote
vielfältige Themen im Oktober, November und Dezember

Viele interessante und vielseitige Fortbildungen hat unser Kreisvorstand für die kommende Zeit organisiert.
Die einzelnen Termine, Themen und Informationen sind unter >> Termine << eingestellt.
Einzelne Veranstaltungen werden wir aufgrund der starken Nachfrage erneut anbieten.


GEW-Büro in der 4. Etage, Raum 419
Wir sind umgezogen

In den Sommerferien ist unser Büro innerhalb des Hauses Stadtseeallee 1 umgezogen. Künftig sind wir in der 4. Etage in Raum 419 zu finden. Unsere Erreichbarkeit hat sich nicht geändert. Unter den bereits bekannten Telefon- und Fax-Nummern sowie per E-Mail sind wir auch weiterhin zu erreichen. Gesprächstermine können telefonisch vereinbart werden.


Mehr Anerkennung für Grundschullehrkräfte:
GEW Sachsen-Anhalt bereitete Landtagsabgeordneten Empfang

Am Donnerstag, dem 23. Juni 2022, hat die GEW Sachsen-Anhalt gemeinsam mit Grundschullehrkräften und Lehrkräften aus anderen Schulformen die Landtagsabgeordneten vor dem Parlament in Magdeburg an ihrem letzten Arbeitstag vor der Sommerpause in Empfang genommen. Ziel war die Übergabe von Informationsflyern zur GEW-Aktion „Packt‘s endlich!“, die für eine bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften wirbt. Bei der Übergabe kam es es auch zu vielen Gesprächen mit Abgeordneten, denen wir nochmals unsere Argumente mit auf den Weg in den Landtag gaben.
Die Eingruppierung der Grundschullehrkräfte in die A13 / E13 ist bereits in vielen Bundesländern Realität. In Sachsen-Anhalt, das sich gern selbst als das Ursprungsland der Frühaufsteher versteht, hat man dies bisher verschlafen.


GEW-Schulung der Personalräte
der Sekundar-, Gemeinschafts- und berufsbildenden Schulen sowie Gymnasien

Am 08. Juni 2022 trafen sich über 80 Mitglieder von Schulpersonalräten der oben genannten Schulformen zu einer Grundlagenschulung im Ratswaagehotel Magdeburg.
Während im ersten Teil der Veranstaltung Grundlagen des Personalvertretungsrechts im Vorderpunkt standen, ging es im Nachmittagsteil in den einzelnen Fachgruppen um konkrete Fragen und Probleme der Personalratsarbeit. Insbesondere Fragen zu Belastungen durch den enormen Lehrkräftemangel, zur Arbeitszeit und Teilzeit sowie zur Arbeit von SeiteneinsteigerInnen im Lehrerberuf waren hier der Schwerpunkt.


Fragen und Antworten
zum Tarifabschluss SuE

Der Tarifabschluss für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst hat viele Details. Die GEW berät alle Mitglieder und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Der Abschluss im Überblick

  • Einstieg in die Entlastung erreicht: 2+2 Erholungstage pro Jahr (zwei feste und zwei wählbare Tage)
  • Aufwertung erreicht: 130,00 Euro Zulage monatlich für Erziehungsberufe (Gehaltsgruppen S 2 bis S 11a)
  • Aufwertung erreicht: 180,00 Euro für Sozialarbeiter:innen (Gehaltsgruppen S 11b bis S 12 sowie S 14 und S 15, Fallgruppe 6)
  • Berufserfahrung lohnt sich nun schneller: Verkürzung der Stufenlaufzeiten ab 1. Oktober 2024
  • Mehr Zeit für pädagogische Arbeit

Fragen und Antworten zum Tarifergebnis gibt es hier:
https://www.gew.de/wir-sind-die-profis/fragen-und-antworten


Warnstreik
Tarifrunde SUE 2022

Die Gewerkschaften verhandelten seit dem 25. Februar 2022 mit der Vereinigung der kommunalen Arbgeitgeberverbände (VKA) über die Weiterentwicklung der Sonderregelungen und der Tätigkeitsmerkmale für den Sozial- und Verhandlungsdienst im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Im Rahmen der Tarifverhandlungen rief die GEW ihre Mitglieder im Geltungsbereich für den Sozial- und Erziehungsdienst im TVöD/TVöD BT-B am 13. Mai 2022 zu einem ganztägigen Warnstreik auf. GEW-Mitglieder, die am Warnstreik teilgenommen haben, können den Streikgeldabzug und entstandene Fahrtkosten mit Hilfe der Formulare abrechnen.


GEW-Kalender 2022/23
Sprechstunden im GEW-Büro Stendal beendet

Vom 12.05. bis zum 02.06.2022 konnten die neuen GEW-Kalender 2022/23 abgeholt werden. Wer als GW-Mitglied unseres Kreisverbandes die Termine nicht wahrnehmen konnte, aber noch einen neuen GEW-Kalender benötigt, kann sich gerne per Mail an den GEW-Kreisvorstand unter gew.stendal@gew-lsa.de wenden.


Situation in Kindertagesstätten und Schulen angespannt
Neue Regelungen zum Infektionsschutz an Schulen ab dem 04.04.2022

Wir hoffen, dass Kinder und Beschäftigte die Corona-Zeiten nach wie vor gut überstehen, obwohl die Coronawelle sich verstärkt auf Kindertagesstätten und Schulen auswirkt.
Einzelne Schulen in unserem Landkreis arbeiten aktuell mit einer Unterrichtsversorgung von unter 70%, was zunehmend die Schulorganisation an die Grenze des Machbaren bringt und sich letztendlich immer mehr in der Arbeitsbelastung in den Kollegien widerspiegelt. Gleiches berichten auch KollegInnen aus vielen Kindertagesstätten.
Ursachen dafür sind die Entwicklungen der Coronainfektionen und im Schulbereich der Mangel an Lehrkräften. Leider zeichnet sich nicht wirklich ein Ende dieser Situation ab. Nachwievor gibt es für viele Stellen in den Stellenausschreibungen keine Bewerber. Die laufenden Abgänge aus dem Schulbereich können nicht durch Einstellungen kompensiert werden.
Auch die erhofften Bewerbungen von Seiteneinsteigern haben sich in letzter Zeit verringert. In Sonderausschreibungen wird mittlerweile auf die Ableitung eines Faches verzichtet, um den Bewerberkreis zu erhöhen. Für Seiteneinsteiger hat das Landesschulamt zusätzliche Empfehlungen konzipiert, die den Einstieg in Schule erleichtern und die Erfolgsaussichten auf einen erfolgreichen Start in der Schule erhöhen sollen.
Dennoch lässt die Landesregierung Ressourcen für eine Verbesserung der Unterrichtsversorgung ungenutzt verstreichen: zum Beispiel eine höhere und vor allem gerechte Eingruppierung von GrundschullehrerInnen in die A13/E13, die eine Abwanderung von augebildeten Bewerbern in andere Bundesländer zur Folge hat, oder die Einführung von Langzeitarbeitszeitkonten. Beides hat die GEW seit langem gefordert. Statt dessen sollen nicht alle gestellten Teilzeitanträge genehmigt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies letztendlich wirklich die Unterrichtversorgung auswirkt oder ob wieder einmal die Motive der KollegInnen und ihre Belastungssituation durch den Arbeitgeber ignoriert wird.

Ab dem 4. April 2022 gelten neue Regelungen zum Infektionsschutz, die in einem Schulleiterbrief vom 01.04.2022 den Schulleitungen mitgeteilt wurden.


Schulsozialarbeit in Gefahr
Neue Förderperiode darf nicht das AUS bedeuten

Die derzeitige Entwicklung im Bereich der Schulsozalarbeit sorgt für viel Unmut in den Schulen unseres Landkreises. Der Wegfall von bisherigen Stellen und geringe Aussichten auf Bewilligungen von Neubeantragungen sind der aktuelle Stand für die neue Förderperiode der Schulsozialarbeit. Aktuell wird durch den Landkreis Stendal versucht, nötige Gelder für den Erhalt aller 20 Stellen aufzubringen. In den verangenen Tagen wurden viele Gespräche geführt. Alle Beteiligten sind sich einig, dass diese Situation auch langfristig gelöst werden muss!

Mit Beginn der neuen Förderperiode für die Schulsozialarbeit müssen sich künftig Landkreise mit 20% an der Finanzierung beteiligen. Der Landkreis Stendal plant deshalb, nur noch 14 Schulsozialarbeiterstellen aufrechtzuerhalten. Das hat zur Folge, dass Stellen für die Schulsozialarbeit gestrichen werden müssen.

Die Schulsozialarbeit braucht deine Unterstützung.
Hier geht es zur Petition: https://chng.it/6P7X9kMbT2

Aktualisierung 28.02.2022 – Landrat Patrick Puhlmann:

„Die bereits bestehende Schulsozialarbeit im Landkreis wird auch weiterhin finanziert! Zur Ausgangslage: bisher wurde die Schulsozialarbeit komplett vom Land Sachsen-Anhalt und der EU finanziert. Die Neuerung ist, dass die Kommunen zukünftig mit 20% an der Finanzierung beteiligt werden sollen. Da ich als Landrat die Schulsozialarbeit für unabdingbar halte, möchte ich alles tun, um alle 20 Stellen im Landkreis zu halten. Jährlich sind das 70 000€ zusätzlich. 220 000€ plante der Landkreis ursprünglich ein. Diese 70 000€ Mehrkosten werden von der Sportförderung genommen. So kann die Schulsozialarbeit vollständig erhalten werden. Da die Sportstätten aber einen ebenso wichtigen und auch ähnlichen Zweck erfüllen -beispielsweise fängt auch der Sport Jugendliche auf- habe ich Gespräche mit der Kreissparkasse geführt. Da sie bereits ein großes Interesse an Sport zeigt, hat sich die Sparkasse bereit erklärt, jährlich 50 000€ für die Sportförderung zu spenden. So bleiben 90% der Sportförderung und 100% der Schulsozialarbeit erhalten. Ich erwarte vom Land, dass Schulsozialarbeit keine freiwillige Leistung bleibt und diese zukünftig vom Land getragen wird. Gleichzeitig bin ich dankbar, dass wir als Landkreis eine gangbare Lösung finden konnten und keine Stellen der Schulsozialarbeit streichen mussten. Sie entlastet die Lehrkräfte, bietet den Schülerinnen und Schülern Halt und sorgt für ein besseres Klima in der Schule. Das muss es uns als Gesellschaft wert sein zu erhalten und auszubauen.“


Gestreikt – wie bekomme ich Streikgeld?
Hier gibt es das Streikgeldformular

Für die im November 2021 durchgeführten Warnstreiks der TV-L Tarifrunde im Länderbereich kann bei einem Streikabzug der auf der Entgeltabrechnung nachgewiesene Nettoentgeltabzug als Streikgeld beantragt werden. Dazu einfach das STREIKGELDFORMULAR ausfüllen, die Gehaltsabrechnung mit dem Streikabzug kopieren und beides an das GEW-Regionalbüro Halle schicken. Bei Rückfragen hilft der Vorstandsbereich Tarif- und Beamtenpolitik der GEW Sachsen-Anhalt.


29. November 2021
Tarifeinigung unter schwierigen Bedingungen

Nach einer Verlängerung der 3. Tarifrunde kam es am 29. November zu einer Tarifeinigung.
Das Ergebnis sehen wir durchaus skeptisch. Dies betrifft sowohl die Entgelterhöhung und die Einmalzahlung als auch weitere Forderungen, die der GEW wichtig waren, aber nicht umgesetzt werden konnten.
Letzten Endes waren es schwierige Tarifverhandlungen unter schwierigen Bedingungen. Sowohl der mangelnde Willen der TdL, die Forderungen der GEW inhaltlich zu verhandeln, als auch die Bedingungen der Pandemie zur Mobilisierung für weitere Streiks machten die Verhandlungen nicht einfach.
An dieser Stelle sei nochmals allen Kolleginnen und Kollegen herzlich gedankt, die sich am Warnstreik beteiligt und damit den Druck auf die Arbeitgeber erhöht haben.

Interessante Fragen und Antworten zum Tarifergebnis gibt es hier:
https://www.gew.de/dasgewinnenwir/fragen-und-antworten

Die News zum Tarifabschluss gibt es hier:
https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/verantwortungsvoller-abschluss-in-schwieriger-corona-zeit


23. November 2021
Mehr als 200 Lehrkräfte und Pädagogische MitarbeiterInnen aus dem Landkreis Stendal streiken

Auch aus dem Landkreis Stendal beteiligten sich KollegInnen am Warnstreik.

Lautstark und selbstbewusst forderten etwa 850 KollegInnen aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt vor dem Finanzministerium ein akzeptables Angebot der Arbeitgeber in den jetzigen Tarifverhandlungen. Darunter auch über 100 Teilnehmer aus dem Landkreis Stendal, die mit Bus, Bahn oder PKW nach Magdeburg fuhren. Weitaus mehr PädagogInnen aus dem Landkreis Stendal beteiligten sich am Warnstreik, über 200 Teilnehmer wurden von den Schulen zurückgemeldet. Wegen der Belastungen durch den täglichen Schulalltag, die Altersstruktur und das nicht unerhebliche Pandemie-Risiko kamen nicht alle Streikteilnehmer mit nach Magdeburg.

Mehr als 800 Teilnehmer beteiligen sich am 23.11.2021 an der Kundgebung vor dem Finanzmeinisterium in Magdeburg.


GEW ruft am 23. November 2021 zum Warnstreik auf
Lehrkräfte und Pädagogische MitarbeiterInnen
fordern faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen

Zu einem ganztägigen Warnstreik am Dienstag, dem 23. November 2021, ruft die GEW Sachsen-Anhalt ihre tarifbeschäftigten Mitglieder aus den Geltungsbereichen des TV-L und des TV Prakt-L aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt, zu dem auch der Landkreis Stendal gehört, auf. Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte sind zu einem Solidaritätsstreik aufgerufen. Die Kundgebung findet ab 11 Uhr auf dem Platz vor dem Finanzministerium, Editharing 40/Ecke Gellertstraße, in Magdeburg statt. 

In einer Streikschulung am 17. November 2021 haben 30 Vertrauensleute aus allen Schulformen des Landkreises Stendal über die Forderungen der Tarifrunden diskutiert und über die Organisation des Warnstreiks beraten. Besonders die Problematik der Einhaltung der Regelungen zum Schutz der Gesundheit aufgrund der Pandemie spielte eine große Rolle. An vielen Stellen der Diskussion war der Frust über die derzeitige Situation in den Schulen, der vom Lehrkräftemangel, von zunehmenden Belastungen und viel zu wenig Entlastungen geprägt ist, deutlich zu spüren.

Deutlich mehr als die Hälfte der zum Warnstreik aufgerufenen Schulen haben sich inzwischen beim GEW-Kreisverband zurückgemeldet und die Teilnahme von mehr als 200 Lehrkräften und Pädagogischen MitarbeiterInnen angekündigt. An einigen Schulen will sich das gesamte tarifbeschäftigte Personal am Warnstreik beteiligen.

Wir rechnen damit, dass an den meisten Schulen im Landkreis Stendal Unterricht ausfallen wird. Inwieweit eine Betreuung der Schülerinnen und Schüler an diesem Tag abgesichert werden kann, lässt sich schwer einschätzen. Viele Schulen haben deshalb damit begonnen, die Eltern über den bevorstehenden Warnstreik zu informieren.

Die vergangenen Monate in den Schulen waren hart. Alle Kolleginnen und Kollegen sind während der Pandemie mit viel zusätzlicher Arbeit konfrontiert: An den Schulen waren es neben den Herausforderungen des Distanzunterrichts, das Bereitstellen von Aufgaben und das ständige Überarbeiten der Dienstpläne und Erklärungen für Eltern und SchülerInnen; – all das haben die Kolleginnen und Kollegen weggetragen und die Mehrbelastungen akzeptiert,“ sagt Eva Gerth, Vorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt.

Wir haben die Nase voll und lassen uns nicht von den Arbeitgebern an der „Nase herumführen – wir streiken mit!“ – war oft der einhellige Tenor zum bevorstehenden Warnstreik.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 27. und 28. November in Potsdam statt.

Unter <Aktuelles und Berichte> haben wir weitere Dokumente, wie z. B. den Busfahrplan, zur Vorbereitung des Warnstreiks eingestellt. Einige der Dokumente sind passwortgeschützt.


2. Tarifrunde ohne Arbeitgeberangebot
Bundesweite Warnstreiks, Streikschulung Stendal

Am 10.11.2021 beteiligten sich ca. 800 KollegInnen am Warnstreik in Halle.

In der zweiten Verhandlungsrunde am 01. und 02. November 2021 haben die Arbeitgeber erneut kein Angebot zu einer Lohnsteigerung vorgelegt. Alle weiteren Forderungen der Gewerkschaften haben sie glattweg abgelehnt. Die GEW ruft deshalb in den nächsten Wochen ihre Mitglieder im Geltungsbereich des TV-L bundesweit zu Warnstreiks auf.

Auch im Norden Sachsen-Anhalts bereiten wir uns auf Warnstreiks in den kommenden Wochen vor. Der Kreisvorstand Stendal lädt deshalb am Mittwoch, dem 17.11.2021, um 16 Uhr zur Streikschulung nach Stendal in das Hotel „Schwarzer Adler“ ein.


Vertrauensleuteberatung und Herbstfest 2021
Starke Tarifrunde 2021 – starkes Herbstfest der GEW Stendal

Mehr als 50 aktive Gewerkschafter feierten am Abend des 20. Oktober 2021 das Herbstfest des Kreisverbandes in „Schulzens Brauerei“ in Tangermünde. Bei einem schmackhaften Büffet und bester Musik mit dem Gitarrenduo „Anne und Alex kam auch der Klönsnack nicht zu kurz. Zuvor informierte die GEW-Landesvorsitzende Eva Gerth in der Vertrauensleuteschulung über den Stand der Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder, über die Arbeitszeitkampagne für Lehrkräfte und die Forderung zur Eingruppierung der Grundschullehrerinnen in die A13/E13.


AUFTAKT zur Länder-Tarifrunde
GEW fordert fünf Prozent mehr Gehalt

Am 8. Oktober startete die Länder-Tarifrunde 2021. Es geht um die Gehälter von über einer Millionen Tarifbeschäftigten in 15 Bundesländern. Die Gewerkschaften fordern eine Lohnsteigerung um fünf Prozent mit einem Mindestbetrag von 150 Euro. Darüber hinaus erwarten wir, dass Erfahrungszeiten bei Höhergruppierungen künftig vollständig mitgenommen werden und studentische Beschäftigte in die Tarifbindung einbezogen werden. Wichtig ist uns die Forderung, dass endlich für angestellte Lehrkräfte die vollständige Paralleltabelle erreicht wird.
08.10.2021 1. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis
19.10.2021 Kundgebung in Haldensleben: Das gewinnen wir!
20.10.2021 Vertrauensleuteberatung der GEW Stendal in Tangermünde
17.11.2021 Streikschulung des GEW-Kreisverbandes Stendal im Hotel „Schwarzer Adler“ Stendal
01.11./02.11.2021 2. Verhandlungsrunde
27.11./28.11.2021 3. Verhandlungsrunde


Personalräteschulung für Schulpersonalräte

Quelle: pixabay

Eine gut besuchte Videokonferenz mit über 100 Schulpersonalräten organisierte die GEW am
5. Oktober 2021 für den Bereich Nord.

Nach einem kurzen kurzen Input zu aktuellen Fragen, wie u. a. dem Ausgleich von Mehrzeiten, den Aussagen im neuen Rahmenhygieneplan oder den Nutzungsbedingungen der Laptops für Lehrkräfte kamen die Teilnehmer in den verschiedenen Fachgruppen über aktuelle Belastungssituationen, die Unterrichtsversorgung in den Schulen und natürlich viele andere Fragen ins Gespräch. Viele positive Rückmeldungen der Teilnehmer lassen auf eine Wiederholung dieses Veranstaltungsformats hoffen.


Feierliche Ehrung der GEW-Jubilare

Am 15. September 2021 lud die GEW ihre langjährigen Mitglieder zu einer feierlichen Ehrung in das Hotel „Schwarzer Adler“ nach Stendal ein. Eingeladen waren Mitglieder, die in den Jahren 2020 oder 2021 ihr 40, 50 oder 60-jähriges Gewerkschaftsjubiläum begingen. Gabi Küsel und Anke Hübener begrüßten die Jubilare und überreichten mit den herzlichen Grüßen des Kreisvorstands Blumen, Ehrenurkunden, ein Jubiläumsbuch der GEW und einen Büchergutschein. In ihrer Rede berichtete Anke Hübener über die aktuelle Arbeit der GEW und dankte allen für die Treue zu ihrer Gewerkschaft. Das Gitarrenduo Anne Bärmann und Alexandra Bittner (beide Erzieherinnen), das den Abend künstlerisch gestaltete, zauberte mit seiner Musik ein Lächeln auf alle Gesichter. Ein gemeinsames Abendessen beendete die Veranstaltung.


GEW-Personalräteschulung
für Schulpersonalräte

Am 30.06.2021 organisierte die GEW für die Personalräte der Sekundar-, Gemeinschafts-, Berufsschulen und Gymnasien eine Grundlagenschulung.
Inhalte der Schulung waren:
– Die Arbeit des Schulpersonalrates nach PersVG LSA
– Regelungen zur Arbeitszeit der Lehrkräfte und zu Mehr-, Minder- und Zusatzstunden
– Informationen und Hinweise zur Dienstvereinbarung „Überlastungsanzeigen“

Im Nachmittagsteil der Schulung wurden in den einzelnen Fachgruppen mitgebrachte Fragen der Schulpersonalräte diskutiert und beantwortet sowie Lösungsansätze bei Problemen aufgezeigt.


Online-Fortbildung 26.05.2021 

Arbeitszeit der Lehrkräfte und der Pädagogischen Mitarbeiter*innen
an Grund- und Förderschulen

in Ergänzung der Personalratsschulung vom 17.03.2021 fand am 26.05.2021 unsere Online-Fortbildung zur Arbeitszeit an Grund- und Förderschulen statt.

Inhalte waren:
▪  Rechtliche Grundlagen der Arbeitszeit für Lehrer*innen und Pädagogische Mitarbeiter*innen
▪  Regelungen zu den Mehr- und Minderzeiten
▪  Zusatzstunden
▪  Schutzbestimmungen für bestimmte Personengruppen
▪  Fallbeispiele

Außerdem konnten viele der mitgebrachten Fragen beantwortet und für Probleme Lösungsvorschläge unterbreitet werden.


Meet-UP „Vorbereitungsdienst unter Corona“
04. Mai 2021 16.00 Uhr

Für alle Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, unbhängig von einer GEW-Mitgliedschaft, veranstaltete die GEW am 04. Mai ein virtuelles Meet-up in unserem Zoom-Konferenzraum.


Tarifrunde TV-L
Jetzt mitgestalten

Im Herbst 2021 steht die Tarifrunde der Länder an. Wir haben mit Euch im März und April gemeinsam Forderungen für die anstehende Tarifrunde diskutiert und Eure Ideen oder Meinungen aufgenommen. Eins ist schon jetzt gewiss: Die Arbeitgeber werden ohne Druck von den Beschäftigten kein akzeptables Angebot unterbreiten.


Personalräteschulung
für Schulpersonalräte der Grundschulen

Am 17.03.2021 veranstaltete die GEW für die Personalräte der Grundschulen eine Grundlagenschulung.
Inhalte der Schulung waren:
– Beteiligung der Schulpersonalräte bei Fragen der Beschäftigungsbedingungen
– Informationen und Hinweise zur Dienstvereinbarung „Überlastungsanzeigen“
– aktuelle Entwicklungen im Beamten- und Tarifrecht in Sachsen-Anhalt
– Fragen zur Digitalisierung – Diskussion über Inhalte einer Dienstvereinbarung


Personalräteschulungen
für Neueinsteiger in den Schulpersonalräten

Viele Teilnehmer*innen ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, an den Online-Personalratsschulungen teilzunehmen, die die GEW für die Neueinsteiger in den Schulpersonalräten am 23.02. (Grund- und Förderschulen) und am 02.03.21 (Gymnasien, Sekundar-, Gemeinschafts- und Gesamtschulen) organisierte. Nachdem zu Beginn wichtige Grundlagen der Personalratsarbeit vermittelt wurden, standen im zweiten Teil in den Fachgruppen die Fragen und Probleme der neugewählten Personalräte im Vordergrund. Von Seite der GEW konnten viele GEW-Personalratsmitsglieder der Stufenvertretungen ihr Wissen und ihre Erfahrungen kompetent einbringen und damit die Veranstaltung interessant und informativ gestalten.


Starke GEW-Personalräte
Personalratswahlen 02. Dezember 2020

Am 02. Dezember fanden die Personalratwahlen für den Schulbereich statt. In den Stufenvertretungen des Lehrerhauptpersonalrates und des Lehrerbezirkspersonalrates konnte die GEW viele Plätze erringen. Auch die beiden Spitzenkandidat*innen unseres Kreisverbands wurden wieder in den Lehrerbezirkspersonalrat gewählt.
Sven Oeberst – Fachgruppenvorsitzender der Fachgruppe Sekundarschulen
Anke Hübener – Mitglied in der Fachgruppe Grundschulen


Gemeinsamer Aufruf:
Unterschriften für das Volksbegehren – Wir sammeln. Jetzt!

2020 haben die GEW Stendal, der Kreisschülerrat und der Kreiselternrat gemeinsam aufgerufen, viele Unterschriften im Familienkreis, unter Kollegen, bei Großeltern und Auszubildenden/Studierenden über 18 Jahren zu sammeln. Auch Handwerksbetriebe und Industriebetriebe sind letztendlich von guter Bildung betroffen. Jede Unterschrift zählt.

Auch bei uns im GEW-Büro Stendal konnte unterschrieben oder konnten Listen abgegeben werden.

Gemeinsam mit Kenny Richter vom Kreisschülerrat, Dorothee Schulz vom Kreiselternrat und Sven Oeberst von der GEW fanden am 18.06.20 gemeinsame Pressegespräche mit der Stendaler Volksstimme und der Altmarkzeitung zum Volksbegehren statt.

Das Bildungsbündnis „Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben!“ will in Sachsen-Anhalt ein Volksbegehren initieren, um so den Bedarf an Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeiter*innen und an Schulsozialarbeiter*innen erstmals im Schulgesetz verbindlich festzuschreiben.


Wir fordern:
„JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen!“

GrundschullehrerInnen werden nach Besoldungsgruppe A12 bzw. Entgeltgruppe E11 bezahlt. ­Damit verdienen sie weniger als ihre KollegInnen an anderen Schulformen, die meist nach A13/E13 bezahlt werden. Deshalb:
JA13! – weil GrundschullehrerInnen es verdienen! , denn …
… sie setzen Inklusion um
… sie helfen Kindern, die Welt zu verstehen
… sie haben eine lange wissenschaftliche Ausbildung
… sie arbeiten kindbezogen und theoretisch fundiert
… sie bilden Persönlichkeiten
… sie wecken die Freude am Lernen
… sie stoßen pädagogische Reformen an
… alles beginnt mit guter Bildung!